Visistenkarte-Siebdruck

Visitenkarten – mit Liebe selbst gedruckt

Eine persönliche Botschaft vermitteln? Etwas Selbstgemachtes und Einzigartiges in den Händen halten?

Auch in der heutigen Zeit hat die Visitenkarte noch nicht ausgedient, denn mit ihr werden gleich mehrere Sinne angesprochen. Man kann mit der Gestaltung der Visitenkarte und der Wahl des Papiers Emotionen, Kreativität und eine Botschaft übermitteln und einen ersten persönlichen Eindruck hinterlassen.

Mit einem Visitenkarten-Workshop für Selbstständige habe ich diese Idee im Atelier von Nina und ihrem Label Jakob&Tatze im Handsiebdruck umgesetzt und meine Visitenkarten mit Liebe selbst gedruckt. Nina läd damit zu einer Auszeit in ihr Studio ein. Machen, Kleckern, Freuen – das ist ihr Motto bei dem sie ein Glücksgefühl verspricht, wenn man am Ende sofort ein Ergebnis seiner handgedruckten Arbeiten in den Händen hält. Genau das hat mich auch sofort angesprochen, einen Privat-Workshop zu buchen.

Nach einem ausführlichen Vorgespräch, bei dem es um die Wahl des Papieres, die Farben und die Möglichkeiten im Siebdruck ging, habe ich ihr die ausgewählten Dateien zugeschickt. Die Dateien wurden entsprechend den Möglichkeiten im Siebdruck angepasst, d.h. ein anderer Schriftschnitt ausgewählt und auch das Logo von der Strichstärke des Buchstabens her angepasst, damit es im Druck nicht zuläuft. Außerdem hat Nina im Vorfeld alles noch einmal getestet und einen Probedruck erstellt. Das Papier hat sie ebenfalls bestellt und zugeschnitten, sodass für den Workshop Termin auch wirklich alles passte.

„Lieber nur zwei Visitenkarten auf einmal…“

Am Workshop-Tag wurde ich sehr herzlich von Nina empfangen und nach einer Einführung zu den einzelnen Arbeitsschritten konnte ich auch schon mit dem Drucken beginnen. Da es sich um einen ganz individuellen Business Workshop handelt, habe ich auch meine Idee umsetzt zwei verschiedene Farben für das Papier und die Druckfarbe zu wählen.

Nach einem kurzen Testdurchlauf geht das Drucken dann eigentlich ganz leicht von der Hand. Ninas Tipp: lieber nur zwei Karten auf einmal drucken und damit reibungsloser arbeiten! Zwischendurch kam der Druckprozess trotzdem mal ins Stocken. Und zwar dann, wenn die Farbe etwas im feinen Sieb eingetrocknet war und das Druckbild dadurch nicht optimal aussah. Daher muss manchmal nachjustiert und der Prozess wieder in Gang kommen. Nina hat mich dabei natürlich immer unterstützt und ihr Know-how weitergegeben. Das Auswaschen des Siebes und der Rakel beim Farbwechsel gehört ebenfalls zu den Aufgaben beim Handsiebdruck. Anschließend konnten wir auch eine kleine Pause einlegen und uns schon über das bisherige Ergebnis freuen. Da die Visitenkarten doppelseitig bedruckt sind, habe ich also einen 4-maligen Druckdurchlauf absolviert! Übrigens: eine tolle erste Anleitung mit Grafiken und weitere Informationen findet ihr bei Nina auf der Homepage Jakob&Tatze.

Mit diesem besonderen Workshop Angebot erhalte ich Einblicke in den ganzen Ablauf der Herstellung mit Hilfe der Siebdrucktechnik. Am Ende bin ich wirklich so happy mit dem Ergebnis und dem Gefühl eines ganz besonderen Erlebnisses. Das sind wirklich Visitenkarten mit viel Liebe selbst gedruckt!

Um seine individuelle, persönliche Marke zu unterstreichen, einen besonderen Tag mit handwerklicher Arbeit zu verbringen für den kann ich diese Art von Workshop-Format nur sehr empfehlen. Außerdem ist es spannend den Prozess vom Vorgespräch bis zum Ergebnis mitzuerleben. Vielen Dank Nina für deine professionelle Begleitung und das tolle gemeinsame Arbeiten!

Fotos: Nina Egli

[Werbung unbezahlt und unbeauftragt]